zirl mobil – dein mobilitätskonzept

Wie mobil ist die Jugend in Zirl?

Für das Mobilitätskonzept in Zirl sind die alltäglichen Erfahrungen der Jugendlichen auf dem Weg zur Schule, Berufsschule, Ausbildungsstätte, Arbeit und in der Freizeit ein wichtiger Baustein im Rahmen der Erhebung des Ist-Zustandes. Daher wurde im Herbst 2018 eine Umfrage über die Neue Mittelschule Zirl sowie im Rahmen der Mobilitätswoche gestartet, um das Mobilitätsverhalten und auch die persönlichen Einstellungen der meist 13-15jährigen SchülerInnen, aber auch älteren Jugendlichen zu erheben.

Aus den 130 Rückmeldungen lassen sich folgende Schlussfolgerungen ableiten:

Wie bei Jugendlichen üblich dominieren sowohl beim Schulweg als auch den übrigen Wegezwecken aktive Mobilitätsformen die räumliche Fortbewegung. Interessant sind die bei dieser Umfrage deutlich sichtbaren Unterschiede zwischen der Dominanz des „zu Fuß gehen“ im Winterhalbjahr und dem „Fahrrad fahren“ im Sommer:

Wie kommst du normalerweise zur Schule / Berufsschule / Ausbildungsstätte / Arbeit? Gib bitte nur das am häufigsten benutzte Verkehrsmittel bzw. die häufigste Verkehrsmittelkombination an. (Pro Jahreszeit bitte maximal zwei Verkehrsmittel ankreuzen!)

Auffallend auch der für diese Altersklasse durchaus hohe Wert an Bring- und Holfahrten zur Schule.

Mit einer dementsprechend hohen Wichtigkeit wird das Verbesserungspotential im Bereich der
Fahrradinfrastruktur gesehen, ebenso wird bei den abgegebenen Antworten eine hohe Sensibilität gegenüber den Themen Sicherheit, Umweltschutz und Verkehrsberuhigung deutlich.

Wie wichtig sind/wären für dich folgende Kriterien bei völlig freier Wahl der Verkehrsmittel?
Für welche Gruppe von Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern sollten deiner Meinung nach am ehesten Verbesserungen geschaffen werden?

Im Widerspruch dazu jedoch die Antworten auf die Frage „Wenn ich 18 Jahre alt sein werde, …“, die von 2/3 der Befragten mit „mache sofort den Führerschein“ beantwortet wurde und damit entgegen dem Trend zu einem immer späteren Führerscheinerwerb insbesondere in urbanen Räumen steht.